NACHHALTIGKEIT - ELTERN IN DIE THERAPIESTUNDEN EINBEZIEHEN


Wenn die Mutter oder der Vater oder beide in einzelnen PMT-Stunden mitmachen, wirkt dies nachhaltiger auf die Entwicklung des Kindes als wenn es allein therapiert wird. Eltern und Kind erfahren im Therapieraum, wie sie durch Bewegung und Handeln - statt “nur” durch Reden - ihre Beziehung stärken und dies in ihren Alltag übertragen können. Dieser Kurs bietet nebst fachlichem Wissen zu Erziehungsfragen und Familienmodellen konkrete Ideen, wie wir die Eltern zur Mitarbeit bewegen und so allen Beteiligten neue Perspektiven eröffnen können. Der Kurs stellt auch Bezüge zur Systemischen Arbeit her. Welche Wechselwirkungen bestehen zwischen Eltern, Kind und Schule? Wie kann die PM-Therapeutin das ganze Umfeld des Kindes miteinbeziehen und unterstützen? Diese Fragen werden wir gemeinsam mittels konkreter Beispiele und Fachlektüre begrifflich und praktisch klären.

LEITUNG

Theresia Buchmann, Psychomotoriktherapeutin, arbeitet im Kanton Obwalden auch als Systemische Beraterin, wenn es gilt, verhaltensauffällige Kinder in der Schule zu integrieren. Sie hat am ZAK in Basel das Nachdiplom „Spezialisierung für Erziehungsprobleme“ erlangt und diverse Weiterbildungen im Systemischen Bereich besucht. Sie ist aktiv auch als Referentin am Marie Meierhofer Institut in Zürich und an der PH in Luzern.

 

ORT

Schlossweg 3, Luzern

 

TERMINE

Der Kurs dauert drei Tage:

Freitag, 15. Februar, ab 17 Uhr, bis Sonntag, 17. Februar 2019, 16 Uhr.

 

KURSBEITRAG

CHF 720

 

INFORMATION UND ANMELDUNG

kontakt@kinderstarkmachen.ch

(bitte mit Adresse und Telefon/Mobile)



Illustration Gabi Kopp